Lungenkrebs

Lungenkrebs betrifft am häufigsten Raucher Männer über 60. Wegen der rasanten Entwicklung dieses Tumors ist die Früherkennung sehr wichtig, für die eine niedrig dosierte Spiral-Computertomographie verwendet wird.

Eine Gruppe von malignen Lungengewebs-Tumoren aus Epithelzellen, die die Bronchien oder Lungen auskleiden. Diese Tumore zeichnen sich durch schnelles Wachstum und frühe Metastase (die Bildung von entfernten Tumorknoten) aus.

Männer leiden an Lungenkrebs 7-10 mal häufiger als Frauen, und die Inzidenz steigt proportional zum Alter. Bei Männern in 60-69 Jahren ist die Inzidenzrate 60 mal höher als bei 30-39-Jährigen.

In Deutschland ist Lungenkrebs die häufigste aller Krebsarten. Doch auf den ersten Platz sind wir weit weg. Heute ist die höchste Sterberate von Männern aus Lungenkrebs in Schottland, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Luxemburg registriert. Bei der Sterberate bei Frauen ist Hongkong zuversichtlich führend, und Schottland nimmt den zweiten Platz ein. Aber es ist am besten, in El Salvador, Syrien, Guatemala oder Brasilien zu leben – es gibt fast keinen Lungenkrebs.

Die wahren Mechanismen für die Transformation von normalen Zellen in Krebszellen sind noch nicht vollständig erforscht. Allerdings wurde aufgrund einer Vielzahl von wissenschaftlichen Studien klar, dass es eine ganze Gruppe von Chemikalien, die die Fähigkeit haben, bösartige Zelle Degeneration verursachen können. Solche Substanzen heißen Karzinogene.

Risikofaktoren für Lungenkrebs

  • Die Hauptursache für die Entwicklung von Lungenkrebs ist die Inhalation von Karzinogenen. Etwa 90% aller Fälle von Krankheiten sind mit dem Rauchen verbunden, genauer gesagt mit der Wirkung von Karzinogenen, die in Tabakrauch enthalten sind. Beim Rauchen von zwei oder mehr Packungen Zigaretten pro Tag erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs um 25-125 Mal.
  • Zu Lungenkrebs ist am meisten direkt mit der Verschmutzung der Atmosphäre verbunden. Zum Beispiel in Industriegebieten mit Bergbau und verarbeitende Industrie Menschen sind krank 3-4 mal häufiger als in abgelegenen Dörfern.
  • Kontakt mit Asbest, Radon, Arsen, Nickel, Cadmium, Chrom, Chlormethylether.
  • Radioaktive Bestrahlung.
  • Ältere Lungenerkrankungen: Pneumonie, Tuberkulose.

Arten von Krebs

Je nach Erscheinungsort (anatomische Klassifikation) gibt es einen zentralen Krebs (der Tumor befindet sich im Zentrum der Lunge, wo sich große Bronchien und Gefäße befinden) und peripher (der Tumor wächst an der Peripherie der Lunge). Isoliere noch gemischte Lungen- und Mediastinakarzinome oder apikale – das ist eine Variante des peripheren Krebses, wenn sich der Tumor auf der Oberseite der Lunge befindet. Mögliche Krebs der rechten Lunge oder linke Lunge, oder beide Lungen sind in den Prozess beteiligt.

Bei der Durchführung einer histologischen Analyse wird die Art der Tumorzellen etabliert.

Am häufigsten (bis zu 95% der Fälle) entwickelt sich der Tumor aus Epithelzellen, die die großen und mittleren Bronchien bilden (also manchmal von Bronchialkarzinom oder bronchogenem Karzinom sprechen).

Weniger oft entwickelt sich der Tumor aus Pleurazellen (dann heißt es Mesotheliom).

Es gibt auch eine morphologische (abhängig von der Art der Tumorzellen) Klassifizierung von Lungenkrebs:

Kleinzellkarzinom:

  • Haferzelle
  • Vorläufig
  • Kombiniert;

Nicht-Kleinzellkarzinom:

  • Plattenepithelkarzinom
  • adenokarzinom
  • grobkratzig

Morphologische Klassifizierung ist wichtig für die Bestimmung der Grad der Tumor-Malignität. Schneller (fast dreimal) und mehr aktiv metastasiert kleinzelligen Lungenkrebs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.